Übersicht über unsere Empowerment-Angebote


19. / 20. September 2020 - Empowerment, Selbstbehauptung und Selbstverteidigung

Wendo-Workshop für Schwarze Menschen und People of Color, die sich als queer verstehen

Als Queere BIPoC erleben wir am Arbeitsplatz, im Alltag und auch in den Communities oft Diskriminierung durch Rassismus und Queer-/Trans*feindlichkeit. Wir haben es u.a. mit (hetero)sexistischen und rassistischen Ausschlüssen, Sprüchen, exotisierenden Blicken und Fragen, ungefragtem Berühren und auch Gewalt zu tun.

In einem geschützteren Raum lernen und erweitern wir Strategien und Techniken von Empowerment, WenDo und Selbstverteidigung, um uns im Alltag und am Arbeitsplatz zu behaupten und zu verteidigen.

 

Zielgruppe: Der Workshop richtet sich an Arbeitnehmer*innen aus Bremen. BIPoC steht für Black/schwarze, Indigene Personen und Person of Color. Der Workshop ist nur für queere Personen (queere FLInT*), die eigene Rassismuserfahrungen machen, unabhängig davon, ob ihr diese Begriffe für Euch verwendet.

 

Anleiter*innen:           Tyler* Bunadi ist Wendo - Trainer*in

 

rayms Cadeau ist Trainer*in für Empowerment, rassismuskritische und feministische Selbstverteidigung und Selbstbehauptung

 

Anmeldung: Es steht eine begrenzte Anzahl an Plätzen zur Verfügung. Der Anmeldeschluss ist der 06.09.2020. Anmeldung via E-Mail an b.manz@aulbremen.de.

 

Beginn und Ende: Das Training dauert zwei Tage und findet Samstag und Sonntag den 19.9. & 20.9.2020 von 10:00 – 16:00 Uhr statt. Die Teilnahme an nur einem Tag ist nicht möglich.

 

Veranstaltungsort: Der Veranstaltungsort ist das Mädchenkulturhaus (kurz MKH). Adresse: Heinrichstraße 21, 28203 Bremen. Das Mädchenkulturhaus ist per Straßenbahn über die Haltestellen Humboldstraße und Wulwesstraße erreichbar. Die Trainingsräume sind mit einem Rollstuhl zugänglich. Allerdings lassen sich die Türen nicht automatisch öffnen. Wir bieten an, gemeinsam mit Ihnen im Vorfeld zu überlegen, wie wir Ihre Mobilität im Haus ermöglichen bzw. erleichtern können. Sprechen Sie uns hierfür gerne vorab an oder teilen uns Ihre Vorstellungen bei der Anmeldung mit. Die Toilette im Haus ist nicht mit Rollstuhl nutzbar. Es steht eine barrierefreie Toilette der Nachbar*innen zur Verfügung. Es gibt kein Wegeleitsystem für blinde Menschen.

 

Sprache: Der Workshop findet in deutscher Lautsprache statt. Wenn Sie eine Übersetzung in eine andere Lautsprache oder in Gebärdensprache benötigen, versuchen wir das zu organisieren. Bitte teilen Sie uns Ihren Übersetzungsbedarf bei der Anmeldung mit.



06.-08.03.2020 - Phoenix-Empowerment-Training

Dieses Training ist für: People of Color, Schwarz gelesene Deutsche, Indigenous People, Migrant*innen, Menschen deren persönliche Biografien zum Beispiel nach Afrika, Asien oder dem Pazifik zurückweisen - Menschen, die in Deutschland rassistische Erfahrungen machen.


So unterschiedlich all diese Menschen auch sind, besteht eine Gemeinsamkeit: in der deutschen Mehrheitsgesellschaft Gesellschaft Rassismus zu erleben - in verschiedener Form, in verschiedener Intensität, in verschiedener Ausprägung. Doch gleich ist der Grund für die Diskriminierung: die rassistische Ideologie, die beispielsweise darauf beruht dunklere Hautfarbe, Ihre Herkunft oder Religion in der weißen deutschen Mehrheitsgesellschaft auszuschließen. Der Anteil dieser Menschen in unserer Gesellschaft wird größer. Die Bedrohung durch rassistische Angriffe steigt. Gleichzeitig hat auch der Alltagsrassismus eine enorme Bedeutung für das Leben hier.


Im Phoenix-Empowerment-Training geben wir uns die Möglichkeit zum Kennenlernen, auch zum persönlichen Kennenlernen.
Wir kommen aus verschiedenen Kontexten, mit verschiedenen Erfahrungen.
Doch uns verbindet die Erfahrung von Rassismus in Deutschland von heute.
Wie können wir trotz dieser tagtäglichen Wirklichkeit unsere eigenen persönlichen und Arbeitsziele verfolgen? Wie können wir konstruktiv in dieser Gesellschaft leben? Und was können wir tun, um Rassismus zu verringern?


Sie brauchen keine Vorkenntnisse. Eine durchgängige Teilnahme am Training ist Voraussetzung. Das Training wird geleitet von Amma Yeboah und Uli Heidemann.


****************************************************************


Anmeldung: Arbeit und Leben bei Soma Said per Mail s.said@aulbremen.de oder unter 0421/960 89-14


Beginn und Ende: Trainingsbeginn ist Freitag, 06. März 2020, 16 Uhr | Trainingsende ist Sonntag, 08. März 2020, 16 Uhr. Eine durchgehende Teilnahme an allen Trainingstagen ist unbedingt erforderlich.


Trainings-Ort: Jugendbildungsstätte Bremen Lidice-Haus // Weg zum Krähenberg 33A, 28201 Bremen // Bei Bedarf gibt es ein Shuttle-Service ab der Wilhelm-Kaisen-Brücke in Bremen. Der Shuttle ist auch für Rollstuhlfahrer*innen. Bitte bei der Anmeldung angeben, wenn der Wunsch da ist.


Sprache: Das Training wird in der deutschen Laut-Sprache angeboten und das Niveau B1/B2 wäre geeignet. Bei Bedarf versuchen wir eine Sprachmittlung zu organisieren – Sprechen Sie uns gerne bis spätestens Sonntag, den 16. Februar an.


Kinderbetreuung: Bei Bedarf versuchen wir eine Kinderbetreuung vor Ort anzubieten. Bitte teilen Sie uns bis spätestens Sonntag, den 16. Februar mit, ob Sie eine Kinderbetreuung brauchen.


Barrieren zum Ort: Wir haben ein Übernachtungszimmer für maximal 2 Personen, das für Rollstuhlfahrer*innen geeignet ist. Es gibt einen Fahrstuhl für das Zimmer und die Seminarräume. Allerdings lässt sich nur die Haupteingangstür automatisch öffnen, d.h. Personen, die auf einen Rollstuhl oder ähnliches angewiesen sind, können sich nicht selbstständig im Haus bewegen. Wir haben kein Wegeleitsystem für blinde Menschen. Es wird eine Kinderbetreuung geben und gerne bei der Anmeldung angeben, ob Sie eine brauchen.


Übernachtungsmöglichkeit: Es ist möglich in der Jugendbildungsstätte Bremen Lidice-Haus zu übernachten. Die Anzahl ist begrenzt, daher bitte gleich bei der Anmeldung den Wunsch angeben, damit wir planen können


Verpflegung: Bitte Unverträglichkeiten und Wünsche bei der Anmeldung angeben.


Veranstalter*innen: Arbeit und Leben Bremen e.V. und Jugendbildungsstätte Bremen Lidice-Haus-Gemeinnützige.

09. & 10. Oktober 2019 - Auf die Dauer hilft nur Power, oder? Empowerment, Selbstfürsorge und Netzwerk für Arbeitnehmer*innen im Lidice-Haus

Die Veranstaltung ist kostenlos und in Bremen als Bildungszeit anerkannt.

Als Arbeitnehmer*innen verbringen wir einen nicht unwesentlichen Teil unserer Lebenszeit an unserem Arbeitsplatz, mit unseren Kolleg*innen und in den gegebenen Strukturen. Auch Arbeitsplätze sind nicht frei von Diskriminierung mit ihren vielen Gesichtern... Was machen wir damit? Gegen Diskriminierung kann auf verschiedene Arten vorgegangen werden, die einander ergänzen. Eine Art ist Selbststärkung - Empowerment: Ohnmachtserfahrungen einordnen, sich auf die eigenen Stärken und Qualitäten besinnen, in den solidarischen Austausch mit anderen kommen und gemeinsam Handlungsmöglichkeiten entwickeln.

 

In diesem Workshop möchten wir einen Fokus auf Selbstfürsorge in rassistischen Machtverhältnissen legen. Was machen offen oder subtil rassistische Dynamiken mit mir und was machen wir damit? Woran erkenne ich meine Grenzen? Welche Signale sendet mir mein Körper? Neben praktischen Selfcareübungen nutzen wir Methoden der Biografie-, Körper- und Theaterarbeit.

 

Die Fortbildung richtet sich an Arbeitnehmer*innen, die in Deutschland aufgrund der (zugeschriebenen) Herkunft, Religion, Aussehens oder Sprache rassistische Diskriminierung erfahren.

 

Trainerinnen:

Verena Meyer ist Trainerin und Beraterin in den Bereichen Empowerment, intersektionale rassismuskritische Bildung, Organisationsentwicklung und Traumapädagogik.

 

Pasquale Virginie Rotter ist bundesweit als Somatic Empowerment Coach, Empowermenttrainer* und kritische Diversitytrainer*in tätig. Derzeit leitet und koordiniert Pasquale Virginie Rotter das Projekt EmpA – Empowerment, Sensibilisierung und antirassistische Öffnung der Alice Salomon Hochschule Berlin. Anmeldung: Es steht nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen zur Verfügung.

 

Bitte melden Sie sich bei ADA-Antidiskriminierung in der Arbeitswelt an.

 

Anmeldung via E-Mail an: info@ada-bremen.de oder telefonisch unter: 0421/960 89-14

 

Beginn und Ende: Die Fortbildung dauert zwei Tage und findet am Mittwoch, den 9.10. und Donnerstag, den 10.10. 2019, jeweils von ca. 09:30 – ca. 17:00 Uhr statt. Die genauen Beginn- und Endzeiten der Fortbildung werden am ersten Tag entlang der Bedürfnisse der TN*innen (Kita-Zeiten, Anreisezeiten etc.) gemeinsam besprochen und festgelegt. Am ersten Tag sind ab 09:30 Uhr das Ankommen und der gemeinsame Start um 10:00 Uhr geplant.

 

Ort: Jugendbildungsstätte Bremen Lidice-Haus // Weg zum Krähenberg 33A, 28201 Bremen // Bei Bedarf gibt es ein Shuttle-Service ab der Wilhelm Kaisen Brücke in Bremen. Der Shuttle ist auch für Rollstuhlfahrer*innen. Bitte bei der Anmeldung angeben, wenn der Wunsch da ist. Zugang zum Ort: Die Seminarräume sind mit einem Rollstuhl zugänglich. Allerdings lässt sich nur die Haupteingangstür automatisch öffnen, d.h. Personen, die auf einen Rollstuhl oder ähnliches angewiesen sind, können sich nicht selbstständig im Haus bewegen. Es gibt leider kein Wegeleitsystem für blinde Menschen.

 

Übernachtung: Für Teilnehmer*innen, die vor Ort übernachten möchten, haben wir ein Übernachtungszimmer für maximal 2 Personen reserviert. Das Zimmer ist für Rollstuhlfahrer*innen geeignet. Es gibt einen Fahrstuhl für das Zimmer und die Seminarräume. Allerdings lässt sich nur die Haupteingangstür automatisch öffnen, d.h. Personen, die auf einen Rollstuhl oder ähnliches angewiesen sind, können sich nicht selbstständig im Haus bewegen. Bitte teilen Sie uns bei der Anmeldung mit, ob Sie vor Ort übernachten möchten.

 

Kinderbetreuung: Wir können eine Kinderbetreuung vor Ort anbieten. Bitte teilen Sie uns bis spätestens Freitag, den 4. Oktober mit, ob Sie eine Kinderbetreuung brauchen.

 

Sprachen: Die Fortbildung findet in deutscher Lautsprache statt. Wenn Sie eine Übersetzung in eine andere Sprache (Gebärdensprache, Englisch, Französisch oder weitere Sprachen) benötigen, versuchen wir das zu organisieren. Bitte teilen Sie uns Ihren Übersetzungsbedarf bei der Anmeldung mit.

 

Verpflegung: Bitte Unverträglichkeiten und Wünsche bei der Anmeldung angeben.

 

Veranstalter*innen: ADA – Antidiskriminierung in der Arbeitswelt bei Arbeit und Leben Bremen e.V. und die Jugendbildungsstätte Bremen Lidice-Haus-Gemeinnützige GmbH.

23. & 24. November 2019 - Empowerment, Selbstbehauptung und Selbstverteidigung für Schwarze Personen und Personen of Color

Oft haben wir es am Arbeitsplatz und im Alltag mit (hetero)sexistischen Sprüchen, aufdringlichen Blicken oder ungefragtem Berühren, exotisierenden Fragen und Zuschreibungen, Diskriminierungen und sexualisierter Gewalt zu tun.

 In diesem Workshop möchten wir in einem geschützteren Raum Strategien und Techniken der Selbstbehauptung und Selbstverteidigung aneignen und erweitern. Wir gehen der Frage nach, was hat die eigene Erfahrung eigentlich mit sexistischen und rassistischen Gesellschaftsverhältnissen zu tun? Welche Möglichkeiten der Verbündung und Solidarisierung haben wir trotz unterschiedlicher Erfahrungen?

Besonders soll es darum gehen einen Raum zu schaffen, in dem wir respektvoll miteinander unsere Kraft feiern.

 

Mit verschiedenen Übungen sensibilisieren und stärken wir unser Vertrauen in die eigene Wahrnehmung.

Wir schulen unsere Körperhaltung und Stimme und lernen sie einzusetzen, um uns zu behaupten.

Wir üben einfache, aber wirkungsvolle Techniken, mit denen wir uns in bedrohlichen Situationen im Alltag und am Arbeitsplatz praktisch verteidigen können.

Dafür verbinden wir Elemente aus der Empowermentarbeit, dem WenDo und der antirassistischen und feministischen Selbstverteidigung.

Atem- und Körperübungen sollen uns unterstützen dabei gut für uns zu sorgen und zu stimmigen Strategien der Selbstermächtigung zu gelangen.

 

Der Workshop ist für Menschen, die selber Erfahrung in der Verschränkung von (hetero-) sexistischer und rassistischer Diskriminierung und Gewalt machen und betroffen sind. Das können z.B. Schwarze Menschen und Personen of Color sein, die sich als Frauen*Lesben*, Trans*, Inter, nichtbinär, gender-queer verstehen.

 

Du brauchst keine Vorkenntnisse.

Wichtig zu wissen ist, dass der Workshop nicht geeignet ist, um Erfahrungen aufzuarbeiten.

 

Schreib uns gerne, falls dich diese oder andere Fragen beschäftigen:

Ist dies der richtige Workshop für mich? Ich fühle mich angesprochen, weiß aber nicht ob ich zu der Zielgruppe gehöre. Ich benutze die Begriffe nicht für mich, kann ich trotzdem teilnehmen? Ich bin unsicher, ob es der richtige Zeitpunkt für mich ist. Ich bin unsicher, ob ich mit meiner Beeinträchtigung teilnehmen kann. Können die Anleiter*innen mir auf meine Bedürfnisse abgestimmte Übungen anbieten?  …

 

ANLEITER*INNEN:

Tyler* Bunadi ist Wendo - Trainer_in

rayms Cadeau ist Trainerin* für Empowerment, Selbstverteidigung und Selbstbehauptung

 

ANMELDUNG: Es steht nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen zur

Verfügung. Bitte melden Sie sich bei ADA-Antidiskriminierung in der Arbeitswelt bei Soma Said an. Der Anmeldeschluss ist der 3.11.2019. Anmeldung via E-Mail an: s.said@aulbremen.de oder telefonisch unter: 0421/960 89-14

 

BEGINN UND ENDE: Das Training dauert zwei Tage und findet Samstag und Sonntag den 23. & 24. November 2019 von 10:00 – 16:00 Uhr statt. Am ersten Tag sind ab 9:30 Uhr das Ankommen und der gemeinsame Start um 10:00Uhr geplant. Die Teilnahme an nur einem Tag ist nicht möglich.

 

ORT: Mädchenkulturhaus, Heinrichstraße 21, 28203 Bremen

 

ZUGANG ZUM ORT: Die Trainingsräume sind mit einem Rollstuhl zugänglich. Allerdings lassen sich die Türen nicht automatisch öffnen. Wir bieten an, gemeinsam mit einzelnen Teilnehmenden im Vorfeld zu überlegen, wie wir für alle Teilnehmenden die Mobilität im Haus ermöglichen bzw. erleichtern können. Sprechen Sie uns hierfür gerne vorab an oder teilen uns Ihre Vorstellungen bei der Anmeldung mit. Die Toilette im Haus ist leider nicht mit Rollstuhl nutzbar. Es gibt vor Ort jedoch eine barrierefreie Toilette auf der gegenüberliegenden Seite der Straße. Es gibt leider kein Wegeleitsystem für blinde Menschen.

 

KINDERBETREUUNG: Wir können eine Kinderbetreuung vor Ort anbieten. Bitte teilen Sie uns mit, ob Sie eine Kinderbetreuung brauchen. Der Raum, in dem die Kinderbetreuung stattfinden kann, ist leider nicht mit einem Rollstuhl zugänglich.

 

SPRACHEN: Die Fortbildung findet in deutscher Lautsprache statt. Wenn Sie eine Übersetzung in eine andere Sprache (Gebärdensprache, Englisch, Französisch oder weitere Sprachen) benötigen, versuchen wir das zu organisieren. Bitte teilen Sie uns Ihren Übersetzungsbedarf bei der Anmeldung mit.

 

VERPFLEGUNG: Bitte Unverträglichkeiten und Wünsche bei der Anmeldung angeben.

 

VERANSTALTER*INNEN: ADA – Antidiskriminierung in der Arbeitswelt bei Arbeit und Leben Bremen e.V. und Mädchenkulturhaus des BDP

 

 

22. - 24. Februar 2019 - Phoenix -Empowerment-Training im Lidice-Haus

Dieses Training ist für: People of Color, Schwarz gelesene Deutsche, Migrant*innen, Menschen deren persönliche Biografien zum Beispiel nach Afrika, Asien oder dem Pazifik zurückweisen - Menschen, die in Deutschland rassistische Erfahrungen machen.

 

So unterschiedlich all diese Menschen auch sind, besteht eine Gemeinsamkeit: in der deutschen Gesellschaft Rassismus zu erleben - in verschiedener Form, in verschiedener Intensität, in verschiedener Ausprägung. Doch gleich ist der Grund für die Diskriminierung: die rassistische Ideologie, die beispielsweise darauf beruht dunklere Hautfarbe, Ihre Herkunft oder Religion in der weißen deutschen Mehrheitsgesellschaft auszuschließen.

 

Der Anteil dieser Menschen in unserer Gesellschaft wird größer. Die Bedrohung durch rassistische Angriffe steigt. Gleichzeitig hat auch der Alltagsrassismus eine enorme Bedeutung für das Leben hier. Im Phoenix-Empowerment-Training geben wir uns die Möglichkeit zum Kennenlernen, auch zum persönlichen Kennenlernen.

 

Wir kommen aus verschiedenen Kontexten, mit verschiedenen Erfahrungen.Doch uns verbindet die Erfahrung von Rassismus in Deutschland von heute.Wie können wir trotz dieser tagtäglichen Wirklichkeit unsere eigenen persönlichen und Arbeitsziele verfolgen? Wie können wir konstruktiv in dieser Gesellschaft leben? Und was können wir tun, um Rassismus zu verringern?

 

Das Training wird in der deutschen Sprache angeboten. Eine durchgängige Teilnahme ist Voraussetzung.

Das Training wird geleitet von Amma Yeboah und Mahmut Delice.

Anmeldung: ADA-Antidiskriminierung in der Arbeitswelt bei Soma Said per Mail s.said@aulbremen.de oder unter 0421/960 89-14

Beginn und Ende: Trainingsbeginn ist Freitag, 22. Februar 2019, 16 Uhr | Trainingsende ist Sonntag, 24. Februar 2019, 13 Uhr.

Eine durchgehende Teilnahme an allen Trainingstagen ist unbedingt erforderlich.

Trainings-Ort: Jugendbildungstätte Bremen Lidice-Haus // Weg zum Krähenberg 33A, 28201 Bremen

// Bei Bedarf gibt es ein Shuttle-Service ab der Wilhelm Kaisen Brücke in Bremen. Der Shuttle ist auch für Rollstuhlfahrer*innen.

 

Bitte bei der Anmeldung angeben, wenn der Wunsch da ist. Barrieren zum Ort: Wir haben ein Übernachtungszimmer für maximal 2 Personen, das für Rollstuhlfahrer*innen geeignet ist. Es gibt einen Fahrstuhl für das Zimmer und die Seminarräume. Allerdings lässt sich nur die Haupteingangstür automatisch öffnen, d.h. Personen, die auf einen Rollstuhl oder ähnliches angewiesen sind, können sich nicht selbstständig im Haus bewegen. Wir haben kein Wegeleitsystem für blinde Menschen. Es wird eine Kinderbetreuung geben und gerne bei der Anmeldung angeben, ob Sie eine brauchen. Übernachtungsmöglichkeit: Es ist möglich in der Jugendbildungsstätte Bremen Lidice-Haus zu übernachten. Die Anzahl ist begrenzt, daher bitte gleich bei der Anmeldung den Wunsch angeben, damit wir planen können Verpflegung: Bitte Unverträglichkeiten und Wünsche bei der Anmeldung angeben. Veranstalter*innen: ADA – Antidiskriminierung in der Arbeitswelt bei Arbeit bei Leben Bremen e.V. in Kooperation mit der Jugendbildungstätte Bremen Lidice-Haus-Gemeinnützig und der Rosa-Luxemburg-Initiative – Bremen. Wenn Sie Fragen haben, dann melden Sie sich gerne bei Soma Said.

9. Dezember 2018 - Stärke finden - Empowerment für Menschen, die in Deutschland Rassismus erleben

Rassismus ist eine gesellschaftliche Machtstruktur und beeinflusst die Haltungen, das Denken sowie die (Sprach-) Handlungen von Menschen in allen Lebensbereichen: privat, in der Schule oder bei der Arbeit. Es entstehen gesellschaftliche Ein- und Ausschlüsse, die für Schwarze Menschen und People of Color sehr viele Herausforderungen und Barrieren darstellen und/oder mit Verletzungen einhergehen. Der Workshop möchte Menschen, die Rassismus erfahren (müssen), einen Raum eröffnen, sich mit diesen gesellschaftlichen Machtverhältnissen zu beschäftigen, die auch in der Arbeitswelt immer wieder in Form von Mikroaggressionen passieren. Der Workshop richtet sich an Menschen, die in Deutschland Rassismuserfahrungen machen und ist offen für Menschen mit Migrationsgeschichte/n, People of Color, Schwarze und jüdische Menschen.

 

Zum Mitbringen: eine Decke oder Matte mit der ihr euch wohlfühlt, damit ihr euch bei Bedarf auf dem Dielenboden setzten könnt.

 

Anmeldung unter: s.said@aulbremen.de

 

Wann: 9.12.2018 // 12 Uhr – 16 Uhr

 

Ort: Kommunikationszentrum paradox e.V. // Bernhardstraße 12, 28203 Bremen

 

Barrieren zum Ort: Es gibt eine Rampe für Rollstuhlfahrer*innen mit 13 % Steigung. Im Workshop können die Sprachen Englisch, Spanisch und Deutsch abgedeckt werden. Wenn Bedarf nach weiteren Sprachen ist, bitte gleich bei der Anmeldung angeben.

 

Verpflegung: Es werden Wasser, Tee, Kaffee, Obst und Snacks (auch vegan) angeboten.

 

Die Veranstaltung wird organisiert von ADA – Antidiskriminierung in der Arbeitswelt unter Trägerschaft von Arbeit und Leben e.V.

 

Ich freue mich, wenn ihr die Einladung streut oder auch selbst teilnehmen wollt.


Gefördert durch
die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.