Bundesministerium für Arbeit und Soziales Bundesministerium für Bildung und Forschung Bundesagentur für Arbeit

Schwule Sichtbarkeit – schwule Identität: Kritische Perspektiven

Buchvorstellung mit anschließendem Gespräch

Donnerstag, 04. Mai 2017, 18.30 Uhr, Krimibibliothek in der Stadtbücherei (Zentralbibliothek, Am Wall 201, 28195 Bremen, 2.OG)

 

Unser Gast: Dr. Zülfukar Çetin, Soziologe und aktiv unter anderem im Türkischen Bund Berlin-Brandenburg

 

Thema der Veranstaltung:

 

Am 4. Mai 2017 ist Zülfukar Çetin unser Gast. Er eröffnet die Veranstaltung mit einem Vortrag, dessen Schwerpunkt die Auseinandersetzung mit der deutschen Dominanzkultur ist, die sich mit rassistisch aufgeladenen Diskussionen über Sexismus, Homophobie und Antisemitismus ausdrückt und durchsetzt. Grundlage seines Vortrags wird sein aktuelles Buch „Schwule Sichtbarkeit – schwule Identität: Kritische Perspektiven“ sein, welches er zusammen mit Hans-Jürgen Voß veröffentlicht hat. Die Autoren hinterfragen darin „Identität“ und „Sichtbarkeit“ als Schlüsselbegriffe des politischen Kampfes von Schwulen um Anerkennung und Respekt. Wie macht die Sichtbarkeit der einen die der „Anderen“ unsichtbar? Wie beteiligen sich Schwule an staatlichem Rassismus und Nationalismus – also „Homonationalismus“? Was hat schwule Emanzipation mit Marginalisierung und Unterdrückung anderer zu tun? Diesen nicht nur in LGBTI-Kreisen intensiv bzw. kontrovers diskutierten Leitfragen des Buches möchten wir in der Veranstaltung nachgehen.

 

Hintergrundinformationen zur ADA-Veranstaltungsreihe zu Mehrfachdiskriminierung

 

Identitäten sind unweigerlich mit gesellschaftlichen Machtverhältnissen verbunden. Durch die vermutete oder tatsächliche Zugehörigkeit zu bestimmten Gruppen (Geschlecht, sexuelle Orientierung, Herkunft etc.) sind Menschen entweder mit Privilegien ausgestattet oder Diskriminierungen ausgesetzt. Dabei können sich gesellschaftliche Machtverhältnisse auf ganz verschiedene Weise ausdrücken – in der Arbeitswelt beispielsweise durch Gesetzgebungen oder Rechtssprechung (wie im Falle des Kopftuchs), betriebliche Personalpolitik, verbale Belästigungen oder sexualisierte Gewalt unter Kolleg_innen. Hinzu kommt, dass Betroffene von Diskriminierung häufig nicht nur wegen eines einzelnen Merkmals benachteiligt werden, beispielsweise wegen ihrer sexuellen Orientierung. Vielmehr haben Schwule, Lesben oder Transpersonen auch eine Herkunft oder Hautfarbe, sie sind jung oder alt, sie leben in einem Körper mit oder ohne Beeinträchtigung, manche gehören auch einer Religionsgemeinschaft an. Findet in diesem Zusammenhang eine Diskriminierung aus mehreren Gründen statt, spricht man von

Mehrfachdiskriminierung.

 

Um gesellschaftliche Veränderungen zu erreichen, kann es immer wieder sinnvoll sein, bestimmte Zugehörigkeiten hervorzuheben – vor allem, wenn es um konkrete Forderungen an die Politik geht. Dabei sollte jedoch stets darauf geachtet werden, dass die einzelnen Diskriminierungserfahrungen nicht gegeneinander ausgespielt oder hierarchisiert werden. Und dies gilt auch für Fachberatungsstellen. Denn es kommt immer wieder vor, dass Betroffene nur mit jenem Teil ihrer Erfahrungen wahr- bzw. ernstgenommen werden, der mit dem Schwerpunkt der jeweiligen Beratungsstelle zu tun hat. Kurzum: Mit der Veranstaltungsreihe zum Thema Mehrfachdiskriminierung wollen wir die Frage stellen, was Mehrfachdiskriminierung überhaupt ist, welche Rolle sie für Betroffene spielt und wie ihr angemessen begegnet werden kann – sowohl auf der Ebene der Betroffenen als auch in aktivistischer oder professioneller Hinsicht.

 

Weitere Veranstaltungen:

 

Am 10.06./11.06.2017 schließen wir unsere Veranstaltungsreihe mit zwei Workshops und einer Abendveranstaltung ab: Die Bloggerinnen, Aktivistinnen und Teamerinnen SchwarzRund und Hengameh Yaghoobifarah werden am 10.06.2017 (Samstag) und am 11.06.2017 (Sonntag) jeweils Workshops zur Überschneidung von Rassismus, Gewichtsdiskriminierung („Lookism“) und Sexismus durchführen. Zudem werden sie am 11.06.2017 um 17.30 Uhr im Kulturzentrum KUKOON (Buntentorsteinweg 29, 28201 Bremen) gemeinsam diskutieren. Mehr Infos auf www.ada-bremen.de.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0





ADA
Antidiskriminierung
in der Arbeitswelt

Sprechzeiten
Mo. bis Fr.: 9.00 bis 16.00 Uhr

 

Beratung
Während unserer Sprechzeiten können Sie Termine für Beratungsgespräche oder -telefonate vereinbaren.

 

Online-Beratung

Unsere Online-Beratung (Mail oder Chat) erreichen Sie direkt über unsere ADA-Online-Plattform

Kontakt
Tel.:
(0421) 960 89 14 oder 960 89 19 oder 015152527776 (in dringenden Beratungsfällen)


Mail: info@ada-bremen.de


Anschrift
Arbeit und Leben Bremen
5. Etage im DGB-Haus Bremen
Bahnhofsplatz 22-28
28195 Bremen

 

 

Eine Google-Umgebungskarte finden Sie unter Kontakt.